Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Rentenantrag

in der gesetzlichen Rentenversicherung

Renten aus der Rentenversicherung (einschließlich Knappschaftsversicherung) werden nur auf Antrag (Antragstellung auf Sozialleistungen) gewährt. Diesem sind alle notwendigen Versicherungsunterlagen (z.B. Belege über Beitragszeiten, Anrechnungszeiten und Ersatzzeiten, eventuell Nachweise für auf die Rente anzurechnendes Einkommen des Antragstellers oder bei Antragstellung auf Erwerbsminderungsrente ärztliche Atteste) und Personenstandsurkunden beizufügen.

Wird der Antrag auf Erwerbsminderungsrente sowie Altersrente später als 3 Kalendermonate nach dem Leistungsfall, d.h. der Erfüllung aller Anspruchsvoraussetzungen für die beantragte Rente, gestellt, beginnt die Rente nicht wie üblich vom Ablauf des Monats an, in dem der Leistungsfall eingetreten ist, sondern erst vom Beginn des Antragsmonats an. Befristete Erwerbsminderungsrenten werden jedoch frühestens ab dem Beginn des 7. Kalendermonats nach dem Eintritt der Erwerbsminderung - bei Antragsstellung nach Ablauf des 7. Kalendermonats nach dem Leistungsfall ebenfalls erst ab dem Beginn des Antragsmonats - gezahlt. Hinterbliebenenrente wird grundsätzlich vom Todestag an gewährt; falls der Verstorbene jedoch im Sterbemonat Rente bezogen hatte, beginnt die Hinterbliebenenrente erst mit dem Ersten des Folgemonats. Wird Hinterbliebenenrente erst später als 12 Kalendermonate nach dem Tod des Versicherten beantragt, so kann sie erst ab dem Beginn des Monats gezahlt werden, in dem der Antrag gestellt wurde.

Bei der Altersrente sollte der Antrag möglichst 3 Monate vor Erreichen der Altersgrenze gestellt werden. Ab dem Tag der Rentenantragstellung besteht in der Regel Versicherungspflicht in der Rentnerkrankenversicherung. Entsprechendes gilt auch für die im Rahmen der Alterssicherung der Landwirte bestehenden Leistungsansprüche.

§§ 99, 101, 115 Sozialgesetzbuch VI; § 30 Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte

Zuständig: Gesetzliche Rentenversicherungsträger, Versichertenberater der Rentenversicherungsträger, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

www.deutsche-rentenversicherung.de

http://www.svlfg.de/

nach oben

in der gesetzlichen Unfallversicherung

In der Unfallversicherung werden Verletztenrenten und Renten für Hinterbliebene ohne Antrag, also von Amts wegen gewährt. Die Verletztenrente beginnt grundsätzlich mit dem Tage nach dem Wegfall der Arbeitsunfähigkeit im Sinne der Krankenversicherung. Sie beginnt mit dem Tage nach dem Arbeitsunfall, wenn der Verletzte nicht arbeitsunfähig im Sinne der Krankenversicherung ist oder bei Beginn der Arbeitsunfähigkeit Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen nicht bezogen hat.

Siehe auch Antragstellung auf Sozialleistungen

§ 56 Sozialgesetzbuch VII

Zuständig: Gesetzliche Unfallversicherungsträger

http://www.dguv.de/inhalt/index.jsp

http://www.svlfg.de/

nach oben

in der Kriegsopferversorgung

Renten aus der Kriegsopferversorgung (Kriegsopferrenten) werden nur auf Antrag gewährt.

Die Beschädigtenversorgung beginnt in der Regel mit dem Monat, in dem ihre Voraussetzungen erfüllt sind, frühestens mit dem Antragsmonat. Besonderheiten gelten, wenn der Antrag innerhalb eines Jahres nach Eintritt der Schädigung gestellt wird, der Beschädigte an der Antragstellung verhindert war oder nachträglich eine höhere Leistung beantragt wird. Dies gilt auch für Hinterbliebenenrenten; wird jedoch der Erstantrag von Hinterbliebenen vor Ablauf eines Jahres nach dem Tode des Beschädigten gestellt, beginnt die Versorgung frühestens mit dem auf den Sterbemonat folgenden Monat.

Siehe auch Antragstellung auf Sozialleistungen

§§ 1, 60, 61 Bundesversorgungsgesetz

Zuständig: Zentrum Bayern Familie und Soziales - Versorgungsamt

www.zbfs.bayern.de

nach oben

im Lastenausgleich

Renten im Rahmen des Lastenausgleichs (Kriegsschadenrente) werden nur auf Antrag, der beim Ausgleichsamt einzureichen ist, bewilligt.

Die Antragsschlussfrist hierfür endete am 30.06.2000. Für die Leistungsgewährung ist mit Wirkung vom 01.10.2000 das Bundesausgleichsamt zuständig.

Siehe auch Antragstellung auf Sozialleistungen

§§ 234, 287 Lastenausgleichsgesetz

Zuständig: Bundesausgleichsamt

http://www.badv.bund.de/003_menue_links/g0_Bundesausgleichsamt/index.html

www.bva.bund.de

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen